Pnyx

Athen

Written by:

Views: 401

An einem Samstag im April, dass wir auf den Stufen saßen, die ein Steinmetz schlug vor zweitausendfünfhundert Jahren, der Flugbahn einer Elster folgten, auf die Akropolis sahen. Aus der Ferne, von Monastiraki her, das Rauschen des Abendverkehrs, der Schlag einer Glocke, der wütende Laut eines heulenden Motors. Wind kam auf, mit einem Mal, schob den dürren Zweig eines Olivenbaums über den staubigen Boden der Pnyx, fuhr einer jungen Frau ins Haar, einer alten in die Knochen, zog an der Schnur des Luftballons, den ein Mädchen in sorglosen Händen hielt. Wie auf Kommando, dass wir die Köpfe hoben, dem Ballon hinterherschauten, erstaunt erst, lächelnd dann verfolgten, wie er Richtung Akropolis zog, bald an Höhe verlor, in einer Senke verschwand. Stumm war das Mädchen, als es seinen Verlust begriff, zu weinen begann. So also, dass wir die Vergänglichkeit zu dulden lernen, dachte ich, sah zwei Elstern auffliegen, dem Ballon hinterher.

Comments are closed.