Quer durchs Weinviertel

Weinviertel & Seewinkel

Written by:

Views: 47

So ein Urlaub im Weinviertel ist ja im Grunde nicht komplett, wenn man nicht in der Abenddämmerung bei einem Glaserl Grünen Veltliner sitzt und auf eine Hochspannungsleitung schaut. Das Glaserl Wein ist essentiell, weil das Weinviertel größer als man glaubt und wenn man dann ganz im Osten angekommen ist, schon irgendwie der Eindruck da: das war jetzt auch nicht viel anders als wenn du quer durch, sagen wir Iowa gefahren wärst. Obwohl, man hat ja dann das Pulkautal komplett durchquert, die Heimat des grundsympathischen Dorfgendarms Simon Polt, das beim Alfred Komarek ja Wiesbachtal heißt und dort auch nicht wirklich aufregender als im Original ist. Eine niedrigere Mordrate hat es, das Pulkautal, das schon, und mit dem Waffenrad sieht man auch niemanden fahren, sondern höchstens mit dem Mopedauto. Die Anzahl der schweren Alkoholiker wird aber in etwa schon passen.

Interessant aber auch: je weiter du nach Osten kommst, desto einfacher werden die Häuser. Seien wir ehrlich: in Eggenburg und Retz hast du richtig prächtige Bürgerhäuser, spätestens in Ernstbrunn denkst du dir, ja, da kann man wohnen drin, das wird schon gehen. Und ganz im Osten dann Dorf um Dorf, wo die Geometrie der Häuser auf das Notwendigste reduziert wird (via Wänd‘, zwa Fensta, a Tia und a Doch) und manche in Farben gestrichen sind, die du nicht einmal für deinen Schweinestall verwenden würdest, wenn du einen hättest. Bei einem eingeschoßigen Bau wären wir sogar um ein Haar stehen geblieben, weil wir ihn im ersten Moment mit einer öffentlichen WC-Anlage verwechselt haben. Senioren sind eben öfter mal auf der Suche nach Orten, die Erleichterung versprechen.

Die Landschaft ist übrigens sehr schön. Kartoffeläcker, Getreidefelder und Weingärten wechseln einander ab, die Sonnenblumen auf den Feldern stehen in voller Blüte und ab und an steht ein Bohrturm von der OMV, das muss man ja auch einmal gesehen haben.
Was die Folkore betrifft, sind wir endgültig wieder im ländlichen Raum angekommen. Die haben hier zwar kein Sauschlachtfest oder Rasentraktorrennen, aber das Sautrogrennen in der Arena Eichenbrunn sollte man auf gar keinen Fall verpassen, das ist schon ein lokales Highlight. Am besten gleich den 15. Juli vormerken und sich jetzt schon auf das knusprige Bratschwein freuen. Ob man sich den Sautrog selber besorgen muss oder welche vom Veranstalter zur Verfügung gestellt werden und ob der Andy Borg auch auftritt, haben wir noch nicht rausbekommen.
Wir arbeiten dran.

Comments are closed.